• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Archiv 2015 / 
  • Anklage gegen fünf mutmaßliche Drogendealer wegen Drogengeschäften im großen Stil

Suchfunktion

Anklage gegen fünf mutmaßliche Drogendealer wegen Drogengeschäften im großen Stil

Datum: 29.01.2015

Kurzbeschreibung: 

Anklage gegen fünf mutmaßliche Drogendealer wegen Drogengeschäften im großen Stil  

Ulm. Landkreis Göppingen

Die Staatsanwaltschaft Ulm hat dieser Tage gegen einen 45 Jahre alten Mann aus dem Raum Ludwigshafen und seine vier mutmaßlichen Komplizen Anklage zur Großen Strafkammer des Landgerichts Ulm erhoben. Ihnen wird neben der Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge auch der Handel damit vorgeworfen.

Dabei soll der 45-Jährige bereits im März 2014 zusammen mit einem 28 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Göppingen ein Betäubungsmittelgeschäft über 140 Kilogramm Marihuana abgewickelt haben. Der geständige 28-Jährige, der bereits im August 2014 angeklagt wurde und dessen Verfahren vor dem Landgericht Ulm bereits vor dem Abschluss steht, soll dabei das Marihuana gewinnbringend weiterveräußert haben. 94 Kilogramm davon konnten die Ermittler im Rahmen eines fingierten Kaufgeschäfts noch sicherstellen.

Mit zwei weiteren - 39 und 40 Jahre alten - Angeschuldigten aus Pforzheim soll der 45-jährige mutmaßliche Haupttäter im Frühsommer 2014 eine Menge von 39 Kilogramm Marihuana aus Spanien besorgt haben. Beim Versuch, die Drogen nach Deutschland zu verbringen, wurde ein Mittäter in Frankreich gefasst, die Drogen sichergestellt und dieser zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.

Ungeachtet dieser aufgeflogenen Betäubungsmittelgeschäfte soll der 45-Jährige aus Ludwigshafen im Juli 2014 aus den Niederlanden zehn Kilogramm Marihuana und 5.000 Ecstasy-Pillen bezogen haben. Dabei sollen ihn zwei weitere Mitangeschuldigte im Alter von 34 und 66 Jahren unterstützt haben.

Dem Hauptangeschuldigten aus Ludwigshafen wirft die Staatsanwaltschaft Ulm unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in drei Fällen mit Anstiftung zur unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vor.

Alle fünf Angeschuldigten befinden sich in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten in Untersuchungshaft. Mit Ausnahme der beiden Mitangeschuldigten im 3. Fall (Drogen aus den Niederlanden) haben sich die Angeschuldigten zu den Vorwürfen bislang nicht eingelassen.

Fußleiste