• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Archiv 2013 / 
  • Sogenannter Wash-Wash-Trick - Anklage wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs in drei Fällen

Suchfunktion

Sogenannter Wash-Wash-Trick - Anklage wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs in drei Fällen

Datum: 03.09.2013

Kurzbeschreibung: 

Sogenannter „Wash-Wash-Trick“ - Anklage wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs in drei Fällen 

Ulm.

Die Staatsanwaltschaft Ulm hat gegen einen 23-jährigen Mann Anklage wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs in drei Fällen zur Großen Strafkammer des Landgerichts Ulm erhoben. Der Angeschuldigte soll einer Bande angehören, deren Mitglieder aus Zentralafrika stammen und sich unter anderem mit dem sogenannten „Wash-Wash-Trick“ hohe Geldsummen verschaffen.

Nach dem Anklagesatz soll er das spätere Opfer 2010 als Interessent einer Immobilienverkaufsanzeige kontaktiert und vorgegeben haben, eingefärbtes, aus Zentralafrika stammendes Bargeld in Höhe von 550.000 € würden bei der Landesvertretung seines Heimatstaates in Berlin zur Abholung bereit liegen. Nachdem er das aus dem Raum Ulm stammende Opfer unter diesem Vorwand nach Berlin gelockt habe, soll er vorgespiegelt haben, dass er 2.000 € für die Finanzierung des Transportes und der Abholung des Bargeldes benötige. Durch diese Angaben getäuscht soll das Opfer den Geldbetrag vorgestreckt haben.

Wenige Wochen später soll der Angeschuldigte vom Opfer in Ulm 18.000 € zum Kauf von Chemikalien erhalten haben, um mit diesen das angeblich eingefärbte Geld wieder verkehrsfähig zu machen.

Nachdem das Opfer die angebotene Immobile einige Monate später anderweitig veräußerte, soll der Angeschuldigte ihm zum Ausgleich des niedrigeren Verkaufspreises vorgeschlagen haben, sich an der Entfärbung des Geldes gewinnbringend zu beteiligen. Mit der Vorstellung, das Geld sei für die Reinigung der angeblich gefärbten Banknoten erforderlich, soll das Opfer dem Angeschuldigten im November 2010 fünfhundert 500 € Scheine zur Verfügung gestellt haben.

Der Angeschuldigte, der entgegen seiner Zusagen keinerlei Rückzahlungen an das Opfer leistete, konnte Ende 2010 zunächst untertauchen. Er wurde aufgrund Europäischen Haftbefehls der Staatsanwaltschaft Ulm im Mai 2013 in Belgien festgenommen und im Juni nach Deutschland ausgeliefert; er befindet sich in Untersuchungshaft.

Fußleiste