• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Archiv 2013 / 
  • Anklage gegen drei Männer wegen Raubüberfall auf Göppinger Spielcasino

Suchfunktion

Anklage gegen drei Männer wegen Raubüberfall auf Göppinger Spielcasino

Datum: 27.08.2013

Kurzbeschreibung: 

Anklage gegen drei Männer wegen Raubüberfall auf Göppinger Spielcasino

Ulm.

Die Staatsanwaltschaft Ulm hat dieser Tage gegen drei 31, 27 und 25 Jahre alte Männer Anklage zur Großen Strafkammer des Landgerichts Ulm erhoben.

Nach dem Anklagevorwurf sollen die Angeschuldigten ein Göppinger Spielcasino überfallen haben. Um auszukundschaften, ob noch Gäste anwesend sind, soll der 25jährige Angeschuldigte das Spielcasino am 15.05.2013 gegen Mitternacht betreten haben. Nachdem er gesehen habe, dass keine Besucher anwesend waren und ihm zwei Mitarbeiterinnen sagten, dass sie gleich Feierabend machen, soll er das Spielcasino wieder verlassen haben. Danach soll er diese Erkenntnisse seinem in Tatortnähe wartenden 27jährigen mutmaßlichen Komplizen mitgeteilt haben. Nur wenige Minuten später soll der 27Jährige maskiert und mit einem ca. 30 cm langen Küchenmesser bewaffnet die Geschäftsräume betreten haben, wobei er gleichzeitig mit dem Handy telefonisch in Kontakt mit dem weiteren 31jährigen Angeschuldigten gestanden haben soll. Im Spielcasino soll er einer Mitarbeiterin das Messer vorgehalten haben, während er und der 31Jährige über das auf laut gestellte Handy lautstark mehrfach die Herausgabe von Bargeld gefordert haben sollen. Aus Angst um das Leben ihrer Kollegin habe die andere Mitarbeiterin dem 27jährigen Angeschuldigten 5.000 € übergeben. Anschließend habe er das Spielcasino mit der Beute verlassen.

Die Staatsanwaltschaft Ulm legt allen drei Angeschuldigten, die eine Tatbeteiligung abstreiten, einen gemeinschaftlich begangenen erpresserischen Menschenraub in Tateinheit mit schwerer räuberischer Erpressung zur Last. Hierbei sollen alle drei als Täter arbeitsteilig vorgegangen sein. Der 31jährige Angeschuldigte habe über das Handy Tatherrschaft gehabt und so den Geschehensablauf beeinflusst. Ob der zuvor gemeinsam gefasste Tatplan überhaupt umgesetzt werde, sei von der Entscheidung des 27Jährigen abhängig gewesen.

Die beiden älteren Angeschuldigten befinden sich seit ihrer Festnahme im Mai in Untersuchungshaft. Der Haftbefehl gegen den jüngsten Angeschuldigten, der Anfang Juni festgenommen wurde, ist gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Fußleiste