Service-Navigation

Suchfunktion

Anklage wegen Mordes gegen 46-jährigen Mann aus Göppingen im Fall der Leiche aus einem Erbacher Anglersee - Blutrache als mutmaßliches Motiv

 

Ulm. Erbach

 

Die Staatsanwaltschaft Ulm hat dieser Tage gegen einen 46 Jahre alten Mann aus Göppingen Anklage zur Schwurgerichtskammer des Landgerichts Ulm wegen Mordes erhoben.

 

Gegen Ende Mai 2017 wurde in einem Erbacher Anglersee die Leiche eines 19 Jahre alt gewordenen und aus Nordrhein-Westfalen stammenden Mannes gefunden. Die Ermittlungen ergaben, dass er mit einer Vielzahl an wuchtig geführten Schlägen mutmaßlich mit einem Hammer gegen den Kopf getötet wurde. Der Angeschuldigte soll dies zusammen mit einem bislang noch nicht gefassten Mittäter gemeinschaftlich ausgeführt haben. Dabei geht die Anklagebehörde nach den sehr umfangreichen Ermittlungen, die auch in Südosteuropa geführt wurden, davon aus, dass es sich bei dem Mord um die Fortführung einer Blutrache handelt, die ihren Ursprung in einem im Jahr 2000 in Albanien begangenen Tötungsdelikt hat. Das 19-jährige Tatopfer war ein Neffe des damaligen Täters.

 

Der nicht vorbestrafte Angeschuldigte bestreitet die Tat. Er befindet sich seit Ende Juni 2017 in Untersuchungshaft

Fußleiste