Suchfunktion

Anklage wegen Serie von Raubüberfällen

Datum: 28.06.2013

Kurzbeschreibung: 

Anklage wegen Serie von Raubüberfällen

Ulm. Ebersbach

Gegen zwei 51 und 22 Jahre alte Männer aus Ebersbach (Kreis Göppingen) hat die Ulmer Staatsanwaltschaft dieser Tage Anklage zur Großen Jugendkammer des Landgerichts Ulm erhoben. Sie sollen für eine Serie von zum Teil bewaffneten Raubüberfällen in Ebersbach im Zeitraum von Februar 2012 bis Februar 2013 verantwortlich sein.

Nach dem Anklagevorwurf überfiel der 51-Jährige bereits im Februar des vergangenen Jahres eine Schleckerfiliale in Ebersbach, wobei er etwa 1.000 € erbeutet habe. Der 22-Jährige, der aus Portugal stammt, soll gleichfalls im Februar 2012 versucht haben, ein Spielwarengeschäft in Ebersbach zu überfallen, was an der Gegenwehr des Überfallenen scheiterte. Im Oktober 2012 sollen die beiden Angeschuldigten gemeinschaftlich  eine 68-jährige Rentnerin in deren Haus überfallen, gefesselt und geknebelt haben. Unter Vorhalt einer täuschend echt aussehenden Pistole sollen sie den Aufbewahrungsort von Bargeld und Wertgegenständen heraus erpresst haben. Letztlich erbeuteten sie nur wenige hundert Euro. Im November 2012 sollen die beiden Tatverdächtigen eine Betreiberin einer Ebersbacher Apotheke überfallen haben, als diese abends gerade dabei war, ihren Pkw zu beladen. Dabei sei der 22-Jährige sehr gewalttätig vorgegangen und habe der um Hilfe rufenden Frau mehrfach brutal ins Gesicht geschlagen. Mit einer Beute von mehreren tausend Euro seien die beiden Männer geflohen.

Im Februar 2013 sollen sich die beiden Angeschuldigten zusammen mit zwei 19 und 23 Jahre alten Männern aus Göppingen verabredet haben, gemeinsam ein Restaurant in Ebersbach zu überfallen. Als der geplante Tatablauf wegen des zu großen Publikumsverkehrs im ausgesuchten Restaurant nicht zu realisieren war, änderten sie spontan ihren Plan und fokussierten sodann eine Spielhalle, welche sie überfallen wollten. Als auch dies nicht umgesetzt werden konnte, sollen sie - nunmehr ohne den 23-Jährigen - den Entschluss gefasst haben, einen 70 Jahre alten weitläufig Bekannten des 51-Jährigen Angeschuldigten in dessen Haus zu überfallen. Unter einem Vorwand habe der 51 Jahre alte Mann sein Kommen bei dem ausgesuchten Opfer angekündigt, um diesen sodann an der Haustüre zu überwältigen. Maskiert und mit einem Elektroschockgerät bewaffnet seien die drei Männer in das Haus des Rentners gelangt, wo sie diesen geschlagen und mittels des Elektroschockers verletzt haben. Mit wenigen hundert Euro und diversen Kredit- und EC-Karten seien sie nach etwa 45 Minuten wieder gegangen und hätten ihr Opfer an einen Stuhl gefesselt zurückgelassen. Wenige Minuten später sollen sie noch mittels einer der entwendeten EC-Karten ihres Opfers 1.000 € von dessen Konto abgehoben haben.

Rechtlich bewertet die Staatsanwaltschaft dieses Verhalten als Verbrechensverabredung in zwei Fällen, erpresserischer Menschenraub mit schwerer räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung, Raub und versuchte wie auch vollendete schwere räuberische Erpressung.

Die drei Angeschuldigten, welche die Tat zu Lasten des Rentners begangen haben sollen, befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Der 22-Jährige wurde zuvor in Portugal festgenommen und auf Betreiben der Ulmer Anklagebehörde im Mai 2013 nach Deutschland ausgeliefert. Während der 51-Jährige die Tatvorwürfe bestreitet, räumen die übrigen drei Angeschuldigten die Taten weitestgehend ein.

Fußleiste